Leitgedanken

Die Ilztalschule: Die Grundschule für alle - Was bedeutet das?

SEPARATION

Kinder werden in zwei Kategorien aufgeteilt: mit und ohne Behinderung. Sie lernen getrennt in unterschiedlichen Institutionen.

INTEGRATION

Ilztalschule Leitgedanke Integration

Kinder lernen räumlich gemeinsam in einer Einrichtung, zum Beispiel in Außenklassen oder Kooperationsklassen. Kinder mit Behinderung werden dabei in das bestehende Schulsystem eingegliedert.

INKLUSION

Ilztalschule Leitgedanke Grafik Inklusion

Ausgangspunkt: Jedes Kind wird aufgenommen, egal welche physische, intellektuelle, soziale, sprachliche, ethnische oder kulturelle Besonderheit es mitbringt. Schule muss im Vorhinein so gestaltet und verstanden sein, dass sie auf alle Bedürfnisse kompetent eingeht.

Eine Schule für alle

INKLUSION soll also noch weiter gehen: Es ist normal verschieden zu sein und jedes Kind ist so unterschiedlich, dass es eine individuelle Förderung verdient. Dafür braucht es kein Etikett "Behinderung" oder "Hochbegabung".

Oberstes Ziel ist es, dass es die Schule schafft, jedes Kind mit seiner Besonderheit wahrzunehmen und entsprechende Angebote zu schaffen. Je nachdem, auf welches Merkmal man schaut, hat jeder eine gewisse Behinderung und eine besondere Begabung.

Aus diesem Grund war es uns ein Anliegen, eine Schule zu gründen, die als oberstes Ziel verfolgt, eine Schule für Alle zu sein. So ist Inklusion bei uns kein eigentliches Thema, sondern die logische Konsequenz unserer Pädagogik.

Diese Grafik haben wir selber noch mit dem Buntstift erweitert:

Ilztalschule Leitgedanke einer Schule für alle